Neue Studie belegt: "Tote Mädchen lügen nicht" ist doch gefährlich für bestimmte Zuschauer

Vielleicht ist an der ganzen Kritik an ''Tote Mädchen lügen nicht'' ja doch was dran.

Die Netflix-Serie ‘’Tote Mädchen lügen nicht’’ war nicht nur eine der erfolgreichsten Serien, die der der US-Streamingdienst bisher ausgestrahlt hat, sondern auch eine der umstrittensten. Während viele Zuschauer die Serie dafür loben, dass sie sich mit so wichtigen Themen wie Mobbing und Selbstmord auseinandersetzt, kritisieren andere sie dafür, dass sie den dort gezeigten Selbstmord zu idealisiert darstellt und somit ein Trigger für selbstmordgefährdete Zuschauer sein kann.

Ein Einwand, den wir damals für absurd gehalten haben, der sich jetzt aber leider in einer aktuellen Studie zu bestätigen scheint. Im Rahmen dieser Studie wurden die Suchanfragen auf Google vom Tag der Erstaustrahlung am 31. März 2017 analysiert. Die Ergebnisse der Studie sind nicht ermutigend: Im Zeitraum der Austrahlung von ‘’Tote Mädchen lügen nicht’’ stiegen Suchanfragen zum Thema Selbstmord um 19 % an.

>>> Aufschrei im Netz: Primark verkauft gepolsterte BHs für Grundschülerinnen

Man könnte jetzt natürlich vermuten, dass viele Zuschauer einfach aus Interesse oder Sorge um vielleicht gefährdete Freunde oder Mitschüler nach ’’Selbstmord’’ gegooglet haben, um sich über mögliche Anzeichen oder Hilfseinrichtungen für suizidale Menschen zu informieren. Die Analysen in der Studie zeigten aber, dass vor allem Suchanfragen nach spezifischen Selbstmordmethoden sowie der Suchbegriff "Wie begeht man Selbstmord’’ eingegeben wurden.

*>>> "In a Heartbeat:108500

John Ayers, der Untersuchungsleiter der Studie, plädiert nach diesen erschreckenden Ergebnissen jetzt dafür, dass Netflix die Serie nicht mehr zur Verfügung stellt. Bisher hat sich Netflix jedoch bedeckt gehalten und hat in einer Pressemitteilung nur verkündet, dass die Studie ihre Erwartungen, dass die Serie die öffentliche Diskussion rund um das Thema Selbstmord anregen werde, bestätigt hat und dass sie sich auf weitere Studienerkenntnisse freuen, um diese dann in die zweite Saison einfließen zu lassen. Was meint Ihr: Sollte Netflix die Serie nach diesen Erkenntnissen absetzen oder weiterhin eine zweite Staffel produzieren?

>>> Hacker haben sich über HBOs Server hergemacht und unveröffentlichte Game of Thrones-Infos geklaut

Mittwoch, 02. August 2017