Vorsicht: Kann Intimenthaarung Eurer Gesundheit schaden?

Augen auf beim Rasieren, Waxing, Sugaring & Co.!

Schamhaare sind bei vielen Menschen ein absolutes No-Go. Besonders Mädchen und Frauen greifen deshalb wöchentlich zu Rasierer & Co., um der unliebsamen Behaarung den Kampf anzusagen. Das Problem ist nur, dass die Haare schneller wieder nachwachsen, als man sie abrasieren kann. Deshalb sind Methoden wie das Waxing oder Sugaring mittlerweile weit verbreitet. Doch jetzt warnen Ärzte vor der Intimenthaarung, denn es kann zu gesundheitlichen Gefahren kommen (via Stylebook ).

>>> 5 Tipps für alle, die im Sommer schöne glattrasierte Beine haben wollen

Besonders Emily Gibson, Leiterin des Gesundheitszentrums an der Western Washington University, sieht den ’’Trend’’ der Haarentfernung im Intimbereich gar nicht gerne: ‘’Schon vor langer Zeit haben Chirurgen erkannt, dass das Rasieren bestimmter Körperstellen vor Operationen das Infektionsrisiko erhöht, statt es zu senken. Schamhaare dienen als Polsterung gegenüber Reibung, die Hautabrieb und Verletzungen verursachen könnte. Außerdem bieten sie Schutz vor Bakterien und Erregern.’’

>>> Sex sells? Wohl eher nicht, wie diese neue Studie beweist

Weiterhin behauptet Emily Gibson, dass der Kampf gegen die Haare eh aussichtslos ist. Denn egal ob man rasiert, zum waxing geht, oder sich die Haare per Laser entfernen lässt, sie werden wiederkommen. Zurück bliebt allerdings immer eine kleine Entzündung der Entfernung. Deshalb kommt es auch gerade beim Sex schnell zu leichten Vereiterungen und Infektionen im Bereich der Schleimhäute.




Mit ihrer Meinung steht die Ärztin allerdings fast alleine da, denn Schamhaare erfüllen heutzutage keinen Sinn mehr. Sie sind nur ein Überbleibsel der rudimentären Behaarung, die früher einmal als sexuelle Lockstoffe gedient haben. Deshalb gilt: macht einfach so, wie Ihr es für richtig haltet.

Dienstag, 08. August 2017