Miese Stimmung beim Echo 2018: Kollegah, Farid Bang und Campino dissen sich gegenseitig

... Und jede Menge Buhrufe gab's auch noch!

Der Echo ist der wichtigste Musikpreis in Deutschland und auch dieses Jahr kamen nicht nur nationale Künstler, sondern auch die ganz Großen wie Shawn Mendes, Rita Ora und Liam Payne nach Berlin zur Preisverleihung. Doch der Fokus lag nicht auf dem krassen Staraufgebot, sondern auf dem Auftritt von Kollegah, Farid Bang und Campino. Die beiden Rapper gewannen nämlich den Echo für ‘’Hip Hop National’’; und das sorgte nicht nur für Jubelschreie.

Aber was war genau passiert? Schon im Vorfeld gab es einige kritische Stimmen, die sich gegen eine Nominierung der beiden für die Kategorien ‘’Hip Hop National’’ und ‘’Album des Jahres’’ aussprachen. Der Grund: Der Song ’’0815’’ enthält antisemitischer Textzeilen. Allerdings entschied der Ethik-Beirat des Echos, dass die Nominierungen weiterhin gültig sind. Als dann Campino von den Toten Hosen auf die Bühne ging um den Preis für ‘’Rock National’’ entgegen zu nehmen ging der Beef in die erste Runde. Der konnte sich nämlich nicht zurückhalten und musste einfach allen seine Meinung zur Kontroverse mitteilen:

‘’Ich habe mir viele Gedanken gemacht angesichts des Streits um ein Lied. Ob es sinnvoll ist, überhaupt hier hinzukommen. Der einfachste Weg wäre: Man entzieht sich der Situation, bleibt Zuhause. Ich persönlich glaube aber: Wer boykottiert, kann nicht mehr diskutieren. Das Stück über das sich alle streiten, kommt aus dem Battle Rap, wo es darum geht, sich gegenseitig zu toppen. Wenn man das bedenkt, relativiert sich alles. Wir sollten keinen tieferen Sinn suchen, wo es keinen Sinn gibt. Im Prinzip halte ich Provokation für gut und richtig. Nimmt es aber eine frauenfeindliche, homophobe, rechtsextreme oder antisemitische Form an, dann wird eine Grenze überschritten.’’

>>> Das ist die Textzeile aus ''0815'' von Farid Bang und Kollegah um die es geht

Damit meinte er natürlich ganz klar Kollegah und Farid Bang, die live im Saal aber nichts dazu sagen wollten unter dem Motto: Der Klügere gibt nach. Das ändert sich aber, als sie den Echo gewannen und auch auf die Stage mussten. ‘’Ich habe ein kleines Schulreferat vorbereitet und wollte was zur Debatte sagen. Nachdem der Ethikausschuss darüber entschieden hat, sich dann noch als Künstler, der aus derselben Stadt kommt wie wir, als moralische Instanz aufzuspielen und uns an den Pranger zu stellen ist stillos, und gebührt so einem großen Künstler wie Campino nicht. Aber: Als Zeichen des Friedens habe ich die Zeit genutzt und ein schönes Portrait gezeichnet, das ich zu einem guten Zweck versteigern werde.’’, sagte Kollegah und präsentierte dem Publikum eine Karikatur von Campino.


Dafür ernteten die beiden vom Publikum Pfiffe und krasse Buhrufe und marschierten von der Bühne. Kurze Zeit später war dann wieder ‘’alles gut’’ und die beiden Rapper konnten für ihre Performance von ‘’All Eyez On Us’’ wieder Applaus einheimsen. Wir sind gespannt, ob der Streit zwischen Kollegah, Farid Bang und Campino in dritte Runde gehen wird …

Donnerstag, 12. April 2018